HALSSCHMERZEN? SCHNUPFEN? FIEBER?

Vor allem im Herbst und Winter leiden viele Menschen unter diesen Symptomen. Erkältungs- und Grippeviren können in der kalten Jahreszeit leichter in den Körper eindringen und Infektionen verursachen.
Durch die Kälte werden die Schleimhäute von Nase, Mund und Rachenraum schlechter durchblutet und die Schleimproduktion verlangsamt. Dies führt, in Kombination mit trockener Heizungsluft, zur Austrocknung der Schleimhäute. Die Atemwege werden nicht mehr zuverlässig von eingeatmeten Staubpartikeln und Krankheitserregern gereinigt und die natürliche Abwehrfunktion ist stark beeinträchtigt.

Nach oben