Grippe und Erkältung: Was hilft bei Fieber?

Die normale Körpertemperatur liegt bei gesunden Menschen zwischen 36,5 und 37 Grad Celsius. Steigt sie darüber hinaus an, handelt es sich um eine erhöhte Temperatur beziehungsweise Fieber. Bei einer Grippe ist das Fieber normalerweise höher als bei einer Erkältung – doch warum steigt die Temperatur überhaupt? Und was hilft dagegen?

Fieber während einer Grippe oder Erkältung: Was passiert im Körper?

Fieber ist ein Symptom für viele Erkrankungen, unter anderem auch für Infektionen wie eine Grippe oder eine Erkältung. Dabei ist die erhöhte Körpertemperatur nicht unbedingt schlecht, sondern vielmehr ein Teil der natürlichen Immunabwehr des Menschen. Als Reaktion auf die Krankheitserreger bildet der Organismus Abwehrstoffe, darunter sogenannte Pyrogene, welche Fieber erzeugen. Das hilft aus zwei Gründen gegen eine Grippe oder Erkältung:

  • Teile des Immunsystems arbeiten bei höheren Temperaturen schneller
  • die Ausbreitung von Krankheitserregern wie Viren wird eingedämmt

Allerdings ist es für den Körper in der Regel sehr belastend, wenn das Fieber 39 Grad Celsius erreicht, insbesondere das Herz-Kreislauf-System wird beansprucht. Aus diesem Grund schadet es nicht, beispielsweise bei einer Grippe, Maßnahmen gegen hohes Fieber durchzuführen.

Medikamente und Hausmittel gegen Fieber

Obwohl Fieber ein hilfreicher Part der Immunabwehr ist, kann es im Alltag zu einer großen Belastungsprobe werden. Erstens haben Betroffene nicht immer die Möglichkeit, sich auszuruhen und zu warten, bis das Fieber von allein wieder sinkt. Zweitens können Beschwerden wie Kreislaufprobleme hinzukommen oder die Temperatur über 39 Grad Celsius klettern. In dem Fall ist es empfehlenswert, die Körpertemperatur wieder zu senken. Doch was hilft? Im Prinzip haben Betroffene die Wahl zwischen Hausmitteln und Medikamenten, um das Fieber zu senken. Zu ersteren zählen unter anderem:

  • kühle Wadenwickel
  • ausreichend trinken
  • heißer Tee, zum Beispiel Holunderblüten-Tee

Präparate aus der Apotheke haben den Vorteil, dass sie oft gegen mehrere Erkältungsbeschwerden gleichzeitig wirken. Ein beliebtes Mittel gegen Fieber ist hierbei Aspirin® Plus C. Es wirkt Kopf- und Gliederschmerzen entgegen und hilft dabei, das Fieber zu senken. Wer zudem Schnupfen hat, kann auf Aspirin® Complex zurückgreifen. Es enthält den Wirkstoff Pseudoephedrin-Hydrochlorid, der abschwellend auf die Schleimhäute der Nase wirkt, damit Sie wieder frei durchatmen können. Gleichzeitig lindert das Kombinationspräparat auch andere Erkältungsbeschwerden wie Kopf-, Hals- und Gliederschmerzen, als auch Fieber.

Die Körpertemperatur

liegt normalerweise zischen 36,5 und 37 Grad Celsius

Medikamente

wirken gegen die verschiedenen Erkältungsbeschwerden sowie Fieber

Hausmittel gegen Fieber

Wadenwickel, viel Flüssigkeit und Kräutertees können helfen das Fieber zu senken

Bei Fieber zum Arzt

Steigt die Temperatur über 39 Grad Celsius sollte man einen Arzt aufsuchen

Wann sollten Sie bei Fieber einen Arzt aufsuchen?

Fieber ist eine normale Begleiterscheinung bei einer Grippe oder Erkältung - und ist nicht zwingend gefährlich. Wenn das Fieber

  • länger als zwei bis drei Tage anhält,
  • die Temperatur über 39 Grad Celsius steigt oder
  • Sie unter Vorerkrankungen leiden wie einer Herz-Kreislauf-Schwäche,

sollten Sie jedoch zur Vorsicht eine Ärztin/einen Arzt aufsuchen. Dies gilt ebenfalls, wenn es keine erkennbaren Ursachen für das Fieber gibt.