Grippe oder Erkältung? So erkennen Sie den Unterschied

Die Begriffe Erkältung und Grippe werden oftmals synonym verwendet, da bei beiden Erkrankungen mitunter ähnliche Symptome auftreten. Hinzu kommt noch der grippale Infekt – eine andere Bezeichnung für Erkältung –, der für zusätzliche Verwirrung sorgt. Es gibt jedoch einige Merkmale, die bei der Unterscheidung „Erkältung oder Grippe?“ helfen können.

 

 

Erkältung oder Grippe: Ein genauer Blick auf die Symptome lohnt sich

Unwohlsein, erhöhte Temperatur und Gliederschmerzen – auf den ersten Blick sind die typischen Symptome von Grippe und Erkältung sehr ähnlich. Auf den zweiten Blick jedoch fallen einige Unterschiede auf, beispielsweise die Höhe des Fiebers und den Krankheitsverlauf betreffend.

Doch wie lässt sich nun unterscheiden, ob die erkrankte Person eine Grippe oder eine Erkältung hat? Die folgende Tabelle gibt dazu einige Anhaltspunkte:

Merkmal

Erkältung (grippaler Infekt)

echte Grippe (Influenza)

Krankheitsbeginn

eher schleichend, möglicherweise über mehrere Tage hinweg

Beschwerden treten plötzlich auf, innerhalb weniger Stunden entsteht Fieber

  • Fieber
  • im Normalfall erhöhte Temperatur bis 38 Grad Celsius
  • schnell einsetzendes, hohes Fieber, oft über 39 Grad Celsius
  • Schnupfen und verstopfte Nase
  • ein typisches Symptom
  • eher selten oder weniger stark ausgeprägt
  • Husten
  • tritt als trockener Reizhusten oft zu Beginn und am Ende der Erkältung auf; dazwischen ist verschleimter Husten möglich
  • schmerzhafter, trockener Husten ist typisch von Beginn an
  • Halsschmerzen
  • häufig zu Beginn einer Erkältung
  • eher unwahrscheinlich
  • Kopfschmerzen
  • mäßig starke Kopfschmerzen können vorkommen
  • sind bei Grippe typisch, heftiger als bei der Erkältung
  • Gliederschmerzen
  • sind möglich, jedoch meist weniger stark
  • in der Regel starke Muskel- und Gliederschmerzen
  • Entkräftung
  • Betroffene fühlen sich meist geschwächt
  • typisch ist die rasch auftretende, heftige Entkräftung
  • Krankheitsverlauf
  • normalerweise nach circa sieben bis neun Tagen überwunden
  • Dauer circa sieben bis 14 Tage; bis zur vollständigen Erholung können mehrere Wochen vergehen

Eine Unterscheidung zwischen Grippe und Erkältung kann sinnvoll sein, da die beiden Krankheiten unterschiedlich stark verlaufen. So sind bei einer Erkältung die typischen Beschwerden in der Regel eher schwächer ausgeprägt. Eine echte Grippe dagegen ist häufig durch einen schweren Verlauf gekennzeichnet, der Körper und Kreislauf dabei teils stark belastet.

Hinter einer Grippe oder Erkältung stecken unterschiedliche Erreger

Eine Erkältung, beziehungsweise ein grippaler Infekt, mit Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen ist für die Betroffenen zwar sehr lästig, aber in der Regel harmlos. Auslöser einer Erkältung sind verschiedene Erkältungsviren, von denen es etwa 200 Arten gibt. Besonders häufig stecken Rhinoviren dahinter.

Eine Grippe dagegen - hervorgerufen durch Influenzaviren- ist eine Viruserkrankung, die schwerwiegende (unter Umständen lebensbedrohliche) Folgeerkrankungen nach sich ziehen kann. Möglich ist zum Beispiel eine Entzündung des Herzmuskels oder eine Lungenentzündung, wobei chronisch Kranke oder ältere Menschen besonders gefährdet sind.

Die Symptome

sind bei einer Grippe stärker ausgeprägt als bei einer Erkältung

Halsschmerzen

treten eher selten bei einer Grippe auf

Die Dauer

der Erkrankung ist bei einer Grippe meist deutlich länger

Arzneimittel

können die Beschwerden lindern und zur Selbstheilung beitragen

Wie kann eine Grippe behandelt werden?

Bisher gibt es nur wenige Therapieoptionen bei einer Grippe. Ziel der Behandlung ist es die Beschwerden zu lindern und die Selbstheilungskräfte des Körpers zu stärken.

Daher ist es sinnvoll, Arzneimittel einzusetzen, die gleichzeitig gegen mehrere Beschwerden wirken. So lindert Aspirin® Complex mit seinen beiden Wirkstoffen Acetylsalicylsäure und Pseudoephedrin-Hydrochlorid die Schmerzen, senkt das Fieber und befreit währenddessen von der Verstopfung in Nase und Nebenhöhlen. Eine Linderung der Beschwerden ist häufig schon nach kurzer Zeit feststellbar.

Wann sollte man mit einer Grippe zum Arzt gehen?

Besteht der Verdacht auf eine echte Grippe, wird ein Besuch bei einem Arzt/einer Ärztin empfohlen – denn er/sie kann im Zweifelsfall geeignete Mittel gegen die Beschwerden der Grippe verschreiben.

Zögern Sie daher bitte nicht, bei einem oder mehreren der folgenden Symptome einen Arzt/eine Ärztin aufzusuchen:

  • die Erkältungsbeschwerden halten länger als ein paar Tage an oder werden stärker
  • es tritt schnell hohes Fieber (über 39 Grad Celsius) auf
  • das Atmen fällt schwer
  • ungewöhnliche oder sehr starke Beschwerden entstehen

Zudem sollten Sie einen Arzt aufsuchen, wenn Grunderkrankungen vorliegen, wie zum Beispiel Diabetes mellitus oder Asthma.