Arzneimittel: Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

Halsschmerzen? Schnupfen? Fieber?

Erkältungen treten häufig auf –einige Menschen leiden sogar mehrmals im Jahr darunter. Es gibt eine Vielzahl von Symptomen, die oft gleichzeitig auftreten und den Körper schwächen. Hier finden Sie alle Informationen zum Thema Grippe und Erkältung –und Sie erfahren, was dagegen hilft.

Vor allem im Herbst und Winter leiden viele Menschen unter diesen Symptomen. Erkältungs-und Grippeviren können in der kalten Jahreszeit leichter in den Körper eindringen und Infektionen verursachen.

Durch die Kälte werden die Schleimhäute von Nase, Mund und Rachenraum schlechter durchblutet und die Schleimproduktion verlangsamt. Dies führt, in Kombination mit trockener Heizungsluft, zur Austrocknung der Schleimhäute. Die Atemwege werden nicht mehr zuverlässig von eingeatmeten Staubpartikeln und Krankheitserregern gereinigt und die natürliche Abwehrfunktion ist stark beeinträchtigt.

Erkältungen werden in der Regel durch Viren hervorgerufen. Bisher sind über 200 verschiedene Arten bekannt, von denen sich die meisten mit ähnlichen Symptomen äußern. Durch die große Virenvielfalt kann unser Immunsystem keinen dauerhaften Schutz gegen Erkältungen aufbauen: Ist eine Erkältung gerade ausgestanden, kann es sein, dass gleich das nächste Virus den Körper infiziert und erneut zu Erkältungsbeschwerden führt.

Vorbeugende Maßnahmen

Eine Erkältung ist eine unangenehme Angelegenheit. Oft tritt sie auf, wenn man ohnehin gestresst oder angeschlagen ist und das Immunsystem deshalb schon auf Hochdruck arbeitet. Der Schlüssel liegt daher in der Stärkung der Abwehrkräfte, sodass es gar nicht erst zur Erkältung kommt. Einige vorbeugende Maßnahmen können dabei helfen, die Gefahr einer Übertragung der Erkältung gering zu halten und gesund zu bleiben. Erfahren Sie hier mehr darüber.

Wenn Sie die folgenden einfachen Tipps befolgen, können Sie das Risiko einer Ansteckung reduzieren.

Regelmäßiges Händewaschen

Vor allem nach dem Kontakt mit anderen Personen, vor dem Essen oder Kochen sowie nach dem Toilettengang.

 

Augen, Mund und Nase möglichst nicht berühren

Berührungen von Augen, Mund und Nase geschehen meist unbewusst (durchschnittlich bis zu 30 Mal pro Stunde). Auf diese Weise können Viren, die sich auf Ihren Händen befinden, leicht übertragen werden.

 

Den Kontakt zu Erkältungs- oder Grippegeplagten meiden

So können Sie das Risiko eine Ansteckung und weitere Ausbreitung der Krankheit vermeindern.

 

Stress minimieren

Stress schwächt die natürlichen Abwehrkräfte. Minimieren Sie Stress durch eine gesunde, ausgewogene Ernährung, ein gesundes Maß an Sport, ausreichend Schlaf und indem Sie hin und wieder innehalten und einfach tief durchatmen.

 

Was tun, wenn es einen doch erwischt?

Achtung: Kommt es zu anhaltend hohem Fieber und starkem Krankheitsgefühl, ist eine bakterielle Infektion bzw. Grippe nicht auszuschließen. In diesem Fall sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Die gute alte Erkältung

Erkältungen (auch grippale Infekte genannt) sind Infektionen der oberen Atemwege, die durch Viren verursacht werden. Erwachsene erkranken durchschnittlich zwei- bis viermal pro Jahr, Kinder mit bis zu sechsmal noch deutlich öfter. Hochgerechnet verbringt ein Mensch also ca. 2-3 Jahre seines Lebens mit Erkältungssymptomen.

Insgesamt sind über 200 verschiedene Erregerviren bekannt, die eine Erkältung verursachen können. Am häufigsten werden Erkrankungen jedoch durch spezielle Schnupfenviren, die sogenannten Rhinoviren, hervorgerufen.

Anders als oftmals vermutet, wird eine Erkältung nicht durch Kälte verursacht. Sie tritt vermehrt in der kalten Jahreszeit auf, da das nasskalte Wetter sowie die trockene Heizungsluft eine Infektion begünstigen. Grippale Infekte können uns aber grundsätzlich das ganze Jahr über heimsuchen.

Linderung

Um Erkältungskrankheiten vollständig bekämpfen zu können und sich schneller wieder fit zu fühlen, ist es wichtig, alle Symptome zu behandeln. Zu diesem Zweck gibt es sowohl Hausmittel als auch spezielle Arzneimittel. Eine Behandlung der Beschwerden ist sinnvoll, da sie nicht nur das persönliche Wohlempfinden verbessert, sondern auch Folgeerkrankungen wie eine Nasennebenhöhlenentzündung vorbeugen kann.

Aspirin® Erkältung, Aspirin® +C

Nicht kampflos aufgeben

Die Mittel und Wege zur Behandlung einer Erkältung sind vielfältig. Die Kombination von Acetylsalicylsäure mit Vitamin C lindert unangenehme Erkältungssymptome. 

Jetzt auch Aspirin +C forte – Stark am Beginn einer Erkältung.

Bitte lesen Sie die Gebrauchsinformation.

Aspirin® Erkältung, Aspirin® Complex

Erkältung die kalte Schulter zeigen

Bei einem grippalen Infekt sind ausreichende Flüssigkeitszufuhr und viel Ruhe Grundlagen für die Genesung.

Aspirin® Complex (als Kalt- und Heißgetränk erhältlich) lindert die lästigen Erkältungssymptome. Es bewirkt eine Abschwellung der Nasenschleimhaut und verfügt über entzündungshemmende, schmerzlindernde und fiebersenkende Eigenschaften.

Bitte lesen Sie die Gebrauchsinformation.